Moor

Natürlicher Badesee im Wald: Der Grosse Bullensee

Zwischen Rotenburg und Kirchwalsede liegt der zu jeder Jahreszeit attraktive Große Bullensee.

Großer Bullensee - Baden erlaubt

Der im Wald gelegene natürliche See ist im Sommer ein Badesee und im Winter ist er bei ausreichend Frost Treffpunkt für Schlittschuhläufer.

Während der gesamten Jahreszeit lädt der Bullensee zu ausgedehnten Spaziergängen rund um den See und dem benachbarten Großen und Weissen Moor und dem Kleinen Bullensee ein.

Der Große Bullensee liegt in einem Landschaftsschutzgebiet. Das Baden ist umsonst und geschieht auf eigene Gefahr. Wassersportarten wie Surfen, Segeln und Motorboote sind hier verboten.

Was macht den Großen Bullensee so besonders? Auffällig ist seine rundliche Form, sowie das sehr klare Wasser. Im Wasser hat er eine Steilkante. Die maximale Tiefe des Sees ist ca. 11,5 Meter. Mit Vorsicht sind die kalten Strömungen zu geniessen. Aufgrund der moorigen Umgebung hat das Wasser vom Bullensee einen hohen Huminstoffgehalt - dies hat zur Folge, dass die Wasseroberfläche immer dunkel schillert und das keine Fische im Großen Bullensee leben.

Am Nordufer ist ein DLRG-Steg. Während der Badesaison ist dieser zeitweise besetzt und der Badebereich ist durch Bojen markiert. Für Kinder ist ein großer Spielplatz vorhanden. Grillen, Campen und offenes Feuer ist verboten. Parkplätze gibt es reichlich und sind kostenlos.

Der Bullensee hat Tradition:

Bereits seit vielen Jahren findet dort am 1. Januar das Anbaden statt. Am frühen Nachmittag stürzen sich etwa 100 Badebegeisterte ins kühle Nass. Treffpunkt ist jeweils am 01.01. gegen 14.00 beim Badesteg des DLRG. Die Teilnahme ist für Jedermann/- frau möglich und kostenlos.

 

 

Region Niedersachsen, Landkreis Rotenburg Wümme (ROW)
Orte im Umkreis von circa 80 km Verden, Kirchwalsede, Schneverdingen, Zeven, Scheeßel, Rotenburg, Bomlitz, Walsrode, Soltau, Hellwege

 

Ausflugstipps

Wichtige Informationen zur Nutzung der Gewässer

Grundsätzlich gelten die Nutzungsbedingungen des jeweiligen Betreibers bzw. des Verantwortlichen der Wasserflächen. Hierzu stehen an vielen Seen Hinweisschilder mit Informationen. Aktuelle Informationen stellen jeweilige Gemeinden und Landkreise auf ihren Websites zur Verfügung.

Einige Gewässer dürfen nur saisonal genutzt werden. Dieses dient dazu dazu, dass in den Wintermonaten Vögel und andere Tiere eine entsprechende Winterruhe in Anspruch nehmen können.

Ebenfalls werden in manchen Fällen während der Badesaison kurzfristig Badeverbote ausgesprochen. Hintergrund ist hier meist eine bakterielle Belastung: Cyanobakterien oder im Volksmund bekannt unter dem Namen Blaualgen. Ein Baden in einem mit Blaualgen belasteten Gewässer kann folgende Erkrankungen - Symptome zu Folge haben: Reizungen, Quaddeln, Bindehautentzündungen oder Ohrenschmerzen. Beim Verschlucken des Wassers drohen außerdem Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Fieber, aber auch Atemwegserkrankungen. Bei auftretenden Symptomen muss sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Herz- und kreislaufschwache Badegäste sollten die Wassertemperatur und die Lufttemperatur beachten. Wassersportler wie StandUp Paddler, Surfer und Segler ist das Tragen von einer angemessenen Sportbekleidung zu empfehlen. Hierzu zählen je nach Sportart Schwimmwesten, Auftriebswesten, Neoprenanzüge und Trockenanzüge sowie das Nutzen der dazugehörigen Sicherheits-Utensilien. 

 

Auf der Suche...

Zum Seitenanfang