see

Feringasee Unterföhring

In der näheren Umgebung der bayrischen Landeshauptstadt München zählt der Feringasee zu den größten Badeseen.

Feringasee

Der Badesee Feringasee liegt im Gemeindegebiet von Unterföhring, ist etwa 32 Hektar groß und misst an seiner tiefsten Stelle bis zu sieben Meter. Rund um den See führt ein etwa zwei Kilometer langer Weg, der bei Spaziergängern und Fahrradfahrern sehr beliebt ist.

Viele Freizeit- und Sportaktivitäten sind Nordufer, Ostufer und dem Südufer möglich. Für sportliche Besucher/Innen gibt es unter anderem zwei Beach-Volleyball-Felder und für die Erholungssuchenden sind mehrere Liegewiesen angelegt. Wassersportarten, wie zum Beispiel, Surfen und Stand Up Paddling (SUP) sind erlaubt. Das Tauchen ist nicht gestattet.

Die Anreise zum Feringasee ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich. Circa 2500 kostenpflichtige Parkplätze liegen im östlichen Teil des Badegebiets am See. Der See wird von mehreren Grundwasserquellen gespeist und gilt als sauber.

 

 

Region Bayern, Landkreis München (M), Unterföhring
Orte im Umkreis von circa 80 km München, Poing, Kirchheim bei München, Dorfen, Wasserburg am Inn, Wolfratshausen, Bad Tölz, Rosenheim, Starnberg, Dachau, Pfaffenhofen an der Ilm, Landshut, Erding, Landsberg am Lech, Aichach, Ingolstadt, Mainburg

 

Ausflugstipps

Wichtige Informationen zur Nutzung der Gewässer

Grundsätzlich gelten die Nutzungsbedingungen des jeweiligen Betreibers bzw. des Verantwortlichen der Wasserflächen. Hierzu stehen an vielen Seen Hinweisschilder mit Informationen. Aktuelle Informationen stellen jeweilige Gemeinden und Landkreise auf ihren Websites zur Verfügung.

Einige Gewässer dürfen nur saisonal genutzt werden. Dieses dient dazu dazu, dass in den Wintermonaten Vögel und andere Tiere eine entsprechende Winterruhe in Anspruch nehmen können.

Ebenfalls werden in manchen Fällen während der Badesaison kurzfristig Badeverbote ausgesprochen. Hintergrund ist hier meist eine bakterielle Belastung: Cyanobakterien oder im Volksmund bekannt unter dem Namen Blaualgen.

Ein Baden in einem mit Blaualgen belasteten Gewässer kann folgende Erkrankungen - Symptome zu Folge haben: Reizungen, Quaddeln, Bindehautentzündungen oder Ohrenschmerzen. Beim Verschlucken des Wassers drohen außerdem Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Fieber, aber auch Atemwegserkrankungen. Bei auftretenden Symptomen muss sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Herz- und kreislaufschwache Badegäste sollten die Wassertemperatur und die Lufttemperatur beachten. Wassersportler wie StandUp Paddler, Surfer und Segler ist das Tragen von einer angemessenen Sportbekleidung zu empfehlen. Hierzu zählen je nach Sportart Schwimmwesten, Auftriebswesten, Neoprenanzüge und Trockenanzüge sowie das Nutzen der dazugehörigen Sicherheits-Utensilien. 

 

Zum Seitenanfang